Molyvos (Mithimna)

Lesvos

Home

Home
LESVOS-NEWS
Lesvos-Produkte
Hellas-Produkte
Dschungelbuch
FLORA
Literatur
LYRIK
Namenstage
Dörfer
Urlaubsadressen
Taxi
SHOPS
Tavernen
Klöster + Kirchen
Strände
WELLNESS

BOULEVARD NEWS-2006 AUS LESVOS

>>News-2016<< >>News-2015<< >>News-2014<< >>News-2013<< >>News-2012<< >>News-2011<< >>News-2010<< >>News-2009<< >>News-2008<< >>News-2007<< >>News-2006<< >>News-2005<<

27.Dezember 2006

Ein gutes und gesundes 2007.......weiter

 

18.Dezember 2006 - Sankt Nikolaus

Nein, nein, der Nikolaus war nicht auf Lesvos. Aber, es gab wirklich mal einen in Griechenland, was man von Santa Claus nicht sagen kann. Sankt Nikolaus kommt sogar ursprünglich aus Griechenland, unklar ist, warum er dann nach Spanien ausgewandert ist. Mag sein, dass ihn dieser dauernde Zwist zwischen den Türken und Griechen arg gestört hat.......weiter

 

11.Dezember 2006 - Frühling im Dezember

Sie müssten derzeit einmal die Wettervorhersage und all das Gerede darüber hören: Dieser Herbst ist der wärmste seit Gezeiten, und der Winter macht

keine Anstalten, einzuziehen. Obwohl man sagt, dass in Griechenland die kalte Jahreszeit erst im Februar beginnt und im März schon wieder endet, sind

die derzeitigen Temperaturen selbst den Griechen suspekt und viel zu hoch....weiter

 

4.Dezember 2006 - Ich gehe...

Heute bekam ich mal wieder eine Mail von einem Leser, mit Fragen, die sehr häufig an mich gestellt werden: Wie ist es, nach Lesvos auszuwandern, und wie ist es, dort zu leben? Nun, meine spontane Antwort ist: Großartig!!! Aber, ich muss dazu sagen, dass ein Leben hier nicht jedermanns Sache ist.......weiter

 

27.November 2006 - Es gibt Tage ...

Kennen Sie die auch, diese Tage, an denen die Zeit wie im Flug vergeht? Hier, in Griechenland, kommt es mir immer so vor. Es scheint mir, als würde das Leben die Stunden des Tages verschlingen, und dies nicht nur im Winter, nein, auch im Sommer ist so ein Tag, eh man sich versieht, vorbei..........weiter

 

21.November 2006 - "Pilzfieber"

So, wie Katz´und Hund, werden auch viele Esel im Winter sich selbst überlassen. Sie sind frei und können in der Natur umherstreifen, um sich ihr Futter selbst zu suchen. Die eigensinnigen Vierbeinern, auf denen Sie vielleicht in Ihrem Urlaub hier schon einmal einen Trip gemacht haben, laufen in der kalten Jahreszeit gemütlich durch die Berge, wo sie reichlich Nahrung finden. Es spielen sich regelrechte Wildwestszenen bei uns ab................weiter

 

7.November 2006 - Flucht

Nur 10 Tage haben wir der Insel den Rücken gekehrt und finden sie doch bei unserer Heimkehr in einer völlig anderen Jahreszeit vor. Wir reisten ab bei herrlichstem Herbstwetter, und jetzt wurden wir empfangen von winterlichen Temperaturen. Der Unterschied hätte noch krasser sein können, wenn wir einen Tag früher einen Halt auf der Nachbarinsel Limnos gemacht hätten. Dort lag bereits der erste Schnee, während in Mytilini nur vereinzelt die Flocken tanzten.........weiter

 

24.Oktober 2006 - Der neue Bürgermeister

Es ist wieder warm auf Lesvos! Der strenge kalte Nordwind hat für eine leichte Brise Platz gemacht. Obwohl sich immer noch einige Wolken um die Berggipfel versammeln, strahlt es ansonsten blau vom Firmament. Sogar die Abende sind so warm, dass sie einladen, sie draußen zu genießen. Die  Feuchtigkeit und die gestiegenen Temperaturen haben die Pilze aus dem Boden schießen lassen. Nun ist der Herbst wirklich da.........weiter

 

17.Oktober 2006 - Chimonas

Es ist KALT auf Lesvos! Es ist ganz und gar kein schöner Herbst hier: Allzu plötzlich war der Sommer vorbei, und nun ist es wie im Winter. Nun werden Sie sagen, dass das doch für Oktober normal sei – nein, nicht hier. Oktober auf Lesvos, das bedeutet eigentlich: viele warme Sonnenstrahlen, die die Insel in herrliches herbstliches Licht tauchen, so dass die Natur in einer Farbenpracht nur so erstrahlt. Normalerweise hat man tagsüber Zeit, sich von den heißen Sonnenstrahlen zu verabschieden.........weiter

 

9.Oktober 2006 - Wahlfieber

So wie überall in Griechenland, ist auch in Molyvos das Wahlfieber ausgebrochen. Jeden Abend finden Wahlveranstaltungen statt, auf denen man auf Stimmenfang für einen neuen Bürgermeister ist. Nächsten Sonntag geht es in die erste Runde. Alle Griechen haben dann zur Wahl zu gehen, und zwar  n ü c h t e r n !  Offiziell darf am Samstag, nach 24 Uhr, kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden. Na, das wird ja dann eine gesellige Samstagnacht.........weiter

 

2.Oktober 2006 - Vetternwirtschaft

Die Götter des Wetters haben sich nun einige Tage hier auf der Insel köstlich amüsiert. Sie schickten eine Menge Regen über die Insel und spielten häufig mit grollendem Donner und grellen Blitzen am Himmel. Dieser Gewitterschauer, die sich entweder am Nachmittag oder in der Nacht entluden, machten mich wahnsinnig, denn es bedeutete für mich andauernd: Stecker raus! Stecker rein! Und dann noch laufend diese Unruhe darüber, ob man nicht vielleicht einen Stromanschluss vergessen habe..............weiter

 

25.September 2006

“Huisje, boompje, beestje” (von Häusern, Pflanzen und Tieren)

Endlich! In der Nacht von Samstag auf Sonntag, haben das erste Mal in diesem Sommer kräftige Regenschauer die Erde der Insel durchtränkt. Dabei hat Lesvos eine deutliche Abkühlung erfahren. Begleitet wurde der Niederschlag am frühen Sonntag von schweren Gewittern, die so früh keine großen Probleme bereiteten, und so bemerkte in diesen Morgenstunden kaum jemand, dass zwischen 5 und 7 Uhr der Strom ausfiel..........weiter

 

19.September 2006 - So reich wie Krösus

Ungefähr 16 Millionen Euro bezahlte Anousheh Ansari für einen 9-Tage-Trip in den Weltraum. Diese Amerikanerin, die im Iran geboren wurde, ist die 1. Frau des Weltraum-Tourismus. Ob das, mit durchschnittlich 2 Millionen Euro pro Tag, der teuerste Urlaub aller Zeiten ist? Nur zum Vergleich: Die Griechen sammelten 15 Millionen Euro an Spenden für die Tsunami-Opfer, obwohl es nunmehr so scheint, als habe nur ein Drittel des Geldes die Bedürftigen wirklich erreicht. Der Außenminister brachte inzwischen seine Befürchtungen zum Ausdruck, dass die falschen Menschen Nutznießer geworden seien. Welch noble Gedanken von einem Politiker des Landes, das derzeit Europas Spitzenreiter in Sachen Korruption ist. In Griechenland soll es noch korrupter zugehen, als in Ländern, wie Chile oder Ägypten..............weiter

 

11.September 2006 - Das Küchen ABC von Lesvos – Teil II

K – kappa

Steht für eine Menge wichtiger Zutaten und Gerichte: 

Καλαμαρια (KALAMARIA) sind am köstlichsten, wenn sie ganz frisch sind, und wo, wenn nicht auf einer griechischen Insel, ist ihr Weg vom Meer bis in den Mund kürzer? Es ist nicht selten, dass der Tintenfisch in einer Taverne ohne Umweg fangfrisch auf Ihren Teller gelangt. Im Winter gibt es allezeit frischen Καλαμαρια, und nichts geht über einen Schnee-Spaziergang durch die Berge, bis hin nach Skála Sikaminéas, um dann dort frittierte Kalamaria zusammen mit einem Glas Ouzo zu genießen. Selten auf den Speisekarten der Restaurants steht ein Gericht, dass ich im letzten Jahr in der Taverne von Petri gefunden habe: „Kalamarakio gemisto“. Hier ist der Tintenfisch mit einer süßlichen Masse aus Reis, Korinthen, Pinienkernen und Gewürzen gefüllt. Eine göttliche Kombination!................weiter

 

4.September 2006 - Feigenfieber

Von Mitte Juli bis Mitte August ist hier eine ziemlich öde Zeit. Die Insel ist so ausgetrocknet, wie sie nur sein kann, nichts grünt und blüht, es ist zu heiß, um irgendetwas zu unternehmen, und der einzige Platz, an dem man Abwechslung finden kann, ist im Meer. Ende August jedoch kommen die ersten Früchte! Weintrauben und Feigen, die Vorboten für einen reichen Herbst, sind reif. Aber viele Trauben hier auf Lesvos sind von einer Krankheit befallen. Hat man sie im Vorjahr nicht mit Insektizide besprüht, kann man seine Ernte vergessen. Weintrauben lieben das Versteckspiel. An Stellen, wo man sie nicht erwartet und an denen sie vollkommen unversorgt geblieben sind, überraschen die Rebstöcke mit den herrlichsten Früchten.......weiter

 

28.August 2006 - Sternschnuppen

Griechenland ist das Land der Sonne, des Meeres und der vielen Inseln, die ein Spielfeld des Windes sind. Darum ist es mehr als verwunderlich, dass in  Deutschland, das, weiß Gott, nicht berühmt für seine Sonnenstunden en masse ist, mehr Sonnenenergie gewonnen wird, als in Griechenland. Auch in Dänemark, das von der Fläche her, gegenüber der riesigen Inselwelt plus dem Festland Griechenlands, klein ist, schöpft man mehr Energie aus der Kraft des Windes.......weiter

 

20.August 2006 - Kühlender Kaffee

Freunde von  mir fragen inzwischen schon nach, ob das Griechische Alphabet so kurz sei, denn vom „Küchen-ABC aus Lesvos“ fehlt immer noch der zweite Teil. Nein, liebe Leser, es ist nur derzeit so unbeschreiblich heiß, dass allein der Gedanke an das Griechische Alphabet bei mir stärkste Schweißausbrüche hervorruft. Ich muss mir ja erst Gerichte einfallen lassen, dann muss ich mich auf die Suche nach der korrekten Schreibweise machen, und dann bedarf es noch einiger Anstrengungen, all dies in die griechische Schrift für das Internet umzusetzen. Aber seien Sie versichert: Fortsetzung folgt!...........weiter

 

14.August  2006 - HOCHSAISON

In den vergangenen Jahren bekam die Insel um Mariä Himmelfahrt, am 15. August, immer etwas Erfrischung durch einen kleinen Schauer. Dieses Jahr jedoch sieht es so aus, als wenn die Wettergötter Maria mit hohen Temperaturen in den Himmel aufsteigen lassen wollen. Obwohl, letzte Woche, waren sie sich wohl darüber noch nicht so ganz einig, denn Teile der Insel freuten sich über kühlenden Regen, in anderen Landstrichen, wie z.B. in Eftalou, fiel nicht ein Tropfen, am Ende von Eftalou jedoch, an der Taverne von Manolis, goss es 10 Minuten sehr kräftig........weiter

 

7.August 2006 - Wasser

Lesvos ist eine wasserreiche Insel. Besonders im Winter strömen, dank den bewaldeten Bergen mit ihren schneebedeckten Gipfeln, große Wassermassen durch die Flussbetten. Sogar im Sommer, nach Monaten ohne Regen, findet man zahllose Quellen und Brunnen, und immer wieder trifft man in den Bergen auf kleine glucksende Bächlein............weiter

 

31.Juli 2006 - Der Untergang der Taverne "Anatoli"

Es waren einmal 2 Schwestern. Sie kamen aus Molyvos. Als sie alt waren, wohnten sie in Athen. 2 oder 3 Monate im Jahr kommen sie zurück an ihren Geburtsort, wo sie ein Haus in Eftalou besitzen. Sie haben das alte Haus in eine brandneue weiße Villa umbauen lassen, hinter dessen Mauern und immer geschlossenen Fensterläden sie sich verstecken. Nach der Renovierung des Hauses, war der Garten an der Reihe. Sämtliche Bäume und selbst die herrlich hohen Schilfpflanzen  wurden dem Erdboden gleich gemacht. Übrig blieb bis heute ein völlig unbepflanztes ödes Gartengrundstück.......weiter

 

17.Juli 2006 - Mythen

Können Sie sich vorstellen, dass Touristen nach Lesvos kommen und sich langweilen? Es gab Leute hier, die ihre Reiseleitung anriefen und stöhnten: „Wir langweilen uns dermaßen und wollen heim. Wann geht der nächste Flieger?“ Ein deutsches Ehepaar mit Kind war echt der Gipfel: Sie landeten auf der Insel, wurden ins Hotel nach Skála Eressoú gebracht, und nachdem sie 5 Minuten in ihrem Zimmer verbracht haben, wollten sie schleunigst wieder fort. Sie haben die Insel am selben Abend verlassen..........weiter

 

10.Juli 2006 - Das ABC der Lesvos-Küche -Teil I

A (Álpha) steht für arnaki (Amaki). Es gibt unzählige Lämmer auf der Insel, und ich kann gar nicht so genau sagen, ob es mehr Olivenbäume oder Lämmer auf Lesvos gibt. Man trifft sie nicht nur in den Bergen oder den Feldern an, sondern sie stellen nicht selten auch ein gefährliches Hindernis auf den (Schnell)-Straßen dar.......weiter

 

26.Juni 2006 - Helden

Bin ich froh, dass ich in diesen Tagen nicht in Holland bin. Dort scheint das Fußballfieber ausgebrochen und das gesamte Land in orange getaucht zu sein. Hier, in Griechenland, ist alles blauweiß und auf Lesvos kommt, dank der üppigen Natur, auch noch grün hinzu...............weiter

 

5.Juni 2006 - Die Tränen eines Küchenmädchens

Griechen sind ganz verrückt nach Süßigkeiten. Die Lust darauf saugen sie wahrscheinlich schon mit der Muttermilch ein. Viele griechische Kinder sind zu dick, und es ist schockierend zu sehen, welch’ Unmengen an Schleckereien sie aus einem Shop schleppen............weiter

 

29.Mai 2006 - Gänsehaut 

Der Westen Europas wird von Kälte und Regen heimgesucht, während auf Lesvos der Sommer Einzug gehalten hat. Temperaturen von über 30 Grad stehen auf der Tagesordnung, und das Meer ist auch viel wärmer geworden, so dass wir wieder tägliche Schwimmpartys veranstalten............weiter

 

23.Mai 2006 - Monster

Haben Sie das diesjährige „Eurovision Song Festival“ gesehen? Ich hab es mir angeschaut. Manche Lieder waren wirklich ein Genuss, und ich habe mich auch darüber amüsiert, mit welch einem Humor einige Länder in den Wettbewerb gingen (z.B. LT Unit aus Litauen mit „We are the winners“), aber dann, bei der Punkteverteilung, hätte ich heulen können.............weiter

 

8.Mai 2006 - Publicity

Mit etwas Werbung möchte ich in die neue Saison starten. Den ganzen Winter lang haben wir neue Exkursionen ausgearbeitet und diskutiert und stehen jetzt vor dem Problem, die griechischen Touristikunternehmen davon zu überzeugen, dass Urlauber, wie z.B. die Holländer es lieben, zu wandern. Die Organisation einer Wanderung ist ziemlich schwierig, denn die Abholung der Teilnehmer von dem jeweiligen Hotel zum Ausgangspunkt ist sehr kostspielig.........weiter

 

2.Mai 2006 - KALO

Die Holländer sind dafür bekannt, dass, wenn sie sich auf die Reise begeben, alles Mögliche mitschleppen, aus Angst davor, dass sie in ihrem Ferien-Domizil nicht das alles anfinden, was ihnen in der Heimat so wichtig ist. Also bringen sie ihre eigenen Kartoffeln, die Butter, ihre Mayonnaise, das gewohnte Waschpulver, und weiß Gott noch alles mit. Ist ja in Ordnung, aber dass sie jetzt noch das eigene Wetter mitbringen, halte ich für etwas übertrieben.....weiter

 

25.April 2006 - Griechenland zu seiner besten Osterzeit

Das Osterfest ist vorbei. Einige rote Eier rollen noch durchs Haus, und der Kühlschrank ist vollgestopft mit übrig gebliebenen Köstlichkeiten. „Christos Anesti“ (Christus ist auferstanden), das sind die Worte mit denen man sich hier zu Ostern begrüßt, und wir haben sie mindestens an die hundertmal ausgesprochen. Doch nun hat der Alltag uns wieder...............weiter

 

 

18.April 2006 - Lernen Sie die Klassik kennen

Vor 2 Wochen erhielt ich von einer treuen Leserin (Vielen Dank Edwina Green!) das Buch von Betty Roland „Lesbos, the pagan island“ („Lesvos, die heidnische Insel“). Im Jahr 1961 lebte diese Schriftstellerin einige Monate hier auf Lesvos und hielt ihre Erlebnisse in diesem Buch fest. 2 Jahre später wurde es in Australien veröffentlicht. Nach 45 Jahren, also fast nach einem halben Jahrhundert, scheint sich die Insel kaum verändert zu haben, abgesehen davon, dass eine Menge mehr Menschen und Häuser dazugekommen sind...............weiter

 

10.April 2006 - „Flower Power“

Sind Sie jemals im “Keukenhof”, dem berühmten Blumenpark in Holland, gewesen? Ich muss gestehen, dass ich nie dort war, obwohl ich gleich in der Nähe lebte. Tulpenfelder habe ich trotzdem täglich gesehen, wenn ich an ihnen vorbei geradelt bin, und als Kind sind wir jedes Jahr mit der ganzen Familien zum Blumenkorso nach Hillegom gefahren...............weiter

 

3.April 2006 - Lieder von Lesvos

Wenn man im Frühling über die Insel wandert, die lieblichen Hügel um Lisvori und die bunt gefärbten Weiden unter den Olivenbäumen in der Gegend von Tsonia bewundert, sich an  den saftig grün gefärbten Bergen über Plomari erfreut, entzückt ist von den himmelblauen Lupinen, lilienweißen Margeriten, leuchtendgelben Senfblumen und blutroten Anemonen, dann, wenn man sich im Paradies wähnt und in der zeitlosen Landschaft auflebt, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass vor 26 Jahrhunderten hier eine Poetin lebte, die nie in Vergessenheit geriet..........weiter

 

20.März 2006 - Tourismus

Für die Menschen, die Lesvos regelmäßig besuchen, ist es jedes Mal eine Überraschung, wie viel Neubauten wieder auf der Insel entstanden sind.......weiter.

 

13.März 2006 - Grünfutter

In Griechenland werden im Sommer Tomaten gegessen, während grüner Salat  schwer zu bekommen ist. Im Winter jedoch, ist er in Mengen verfügbar: der grüne Marouli-Salat, der dem Endivien-Salat ähnelt. Die Blätter müssen in schmale Streifen geschnitten werden, obwohl, kürzlich las ich irgendwo, dass es gesünder sei, sie nicht zu zerschneiden, sondern zu zerrupfen. Gerupft oder geschnitten:  Marouli genießt man nur mit etwas Zitronensaft und Olivenöl oder im Anámikti (gemischter Salat) zusammen mit Weißkohl und Karotten, beides in feine Streifen geschnitten. Je nach Jahreszeit wird auch noch ein anderer grüner Wildsalat, Chorta, beigemengt.........weiter

 

7.März 2006 - Kathari Devtera

Gestern war Kathari Devtera in Griechenland. Ein nationaler Feiertag, der für das Ende von Apokries (Karneval) und dem Beginn der Fastenzeit steht. Griechenlandkenner wissen, dass das griechische und das katholische Osterfest nicht auf einen Tag fallen, da die Orthodoxe Kirche sich immer noch nach einem anderen Kalender richtet, dem Julianischen Kalender. Katholiken haben also hier die Möglichkeit, zweimal Ostern zu feiern. Vor 2 Jahren jedoch, hatten sie Pech, da war dieser Feiertag an ein und demselben Tag. Dieses Jahr feiert die Orthodoxe Kirche die Auferstehung 1 Woche später als die Katholische Kirche und somit auch den Karneval........weiter

 

27.Februar 2006 - Vögel und Delphine

Langsam hält der Frühling Einzug auf der Insel. Einige heftige Regengüsse verwandelten die Straße zum Hafen, die nun oft für Kraftfahrzeuge gesperrt ist, in einen unpassierbaren matschigen Tümpel. Aber dieselbe Nässe sorgt nun mal auch dafür, dass es zur Zeit in der Natur in einem ungeheurem Tempo sprießt und grünt. Das sowieso schon grüne Lesvos wird jetzt noch grüner..... weiter

 

21.Februar 2006 - „Mini-Frühling“

Juchhu, der Winter ist vergessen. Die Temperaturen sind auf mindestens 15 Grad hochgeklettert - es ist wieder Frühling auf Lesvos. Die Inselbewohner kommen wieder zum Vorschein, und auch die Vögel und Blumen zeigen sich wieder von ihrer schönsten Seite...... weiter

 

14.Februar 2006 - „The Molyvos Way“

Sobald die Touristen am Ende der Saison Molyvos den Rücken kehren, werden die Straßen aufgerissen. Neue Leitungen müssen gelegt, Abflussrohre erneuert werden und weiß Gott was noch sonst noch alles, vielleicht wird sogar die Straße begradigt....... weiter

 

7.Februar 2006 - Hüzün

Nachdem wir einige Tage herrlichstes Frühlingswetter genießen konnten, sind nun wieder bitterkalte Tage eingekehrt, mit Schnee, fast bis hoch nach Molyvos, und der gut bekannte harte Nordostwind weht. Obwohl ganz Griechenland wegen des Handy-Abhörskandals auf dem Kopf steht,  bleibt in den Nachrichten noch genügend Raum für den erneuten meterhohen Schneefall im Norden und in der Mitte des Landes. Dabei werden auch nicht die Bilder aus dem Nachbarland Türkei vergessen, das größtenteils noch stärker betroffen ist. In diesen Tagen sieht man die Hauptstadt Istanbul von den schweren Schneefällen stark beeinträchtigt....... weiter

 

31.Januar 2006 - Bei günstiger Witterung!

Nach einer kurzen Woche mit hartem Frost, Eis und Schnee, steht die Sonne wieder am Himmel über der Insel, als sei nichts gewesen. Aber die weißen Gipfel der Berge und die darunter liegenden Hänge, die noch immer versuchen, Schnee und Eis vor der Sonne zu verbergen, sind stille Zeugen von dem eiskalten Wetter der vergangenen Woche. Welchen Schaden der Frost in der Natur angerichtet hat, ist bis jetzt nicht abzusehen. Bis auf dass unser Auto eingefroren und uns ein wenig kalt war, haben wir alles gut überstanden. Freunde von uns, aus Agia Paraskevi, die das „Wildlife Hospital auf Lesvos“ führen, haben größere Probleme mit dem Wetter gehabt. Joris Peeters, hat  mit seinem schwarzen Humor festgehalten, welche Dramen sich auf der Insel abspielten. Etwas abgekürzt ist nachstehend zu lesen, was geschehen ist. Die ungekürzte Fassung und Informationen über die Arbeit der Organisation sind im Internet unter www.wildlifeonlesvos.org zu finden.......weiter

 

24.Januar 2006 - Der Große Frost Kais!

Man sagt den Holländern nach, sie würden dauernd über das Wetter reden. Na, dann hören Sie sich mal die Griechen an. Während der Sibirische Winter sich von Osten her in Europa einschleicht, bleiben die holländischen Nachrichten dabei, über misslungene Politik zu zetern. Doch die griechischen Medien sind voll von Nachrichten über die herannahenden Schneemengen und die Kälte, die langsam von dem Land Besitz ergreifen wird. Obwohl es Griechenland ja gar nicht mal so arg erwischt hat, wie Russland, Deutschland, Rumänien und Polen, sind der schwere Schneefall und die bittere Kälte Tagesgespräch. ......weiter

 

16.Januar 2006 - Auf nach Afrika!

Oh, Insel der Sappho, es war so kalt die letzte Woche! Ein stürmischer Nordost-Wind polterte 7 Tage lang gegen unser Haus, und wenn wir des nachts zwischen die eiskalten Laken in unser Bett krochen, hörten wir den Wind weiter um unser Haus donnern. Um im Bett zu lesen, war es zu kalt, aber ich schlief tief und fest bei dem tobenden Wind.......weiter

 

9.Januar 2006 - Das Essen ist fertig!

Letzte Woche schrieb ich über meinen Wunsch nach mehr Abwechslung in der griechischen Küche, insbesondere während der Festtage. Aber andererseits  gibt es hier auch Gerichte, auf die ich mich schon jetzt freue: So wird in ein paar Monaten zweifellos das gefüllte Osterlamm auf der Tafel erscheinen, und mit etwas Glück kann man in den Restaurants rund um die Bucht von Kaloni und in einigen Geschäften in Mytilini Muscheln finden, Miesmuscheln, Jakobsmuscheln oder Venusmuscheln.......weiter

 

2. Januar 2006 - Heimweh

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich zunächst bei all meinen Gastgebern entschuldigen, an deren Tischen ich während der Festtage wunderbar gespeist habe. Sie haben uns und unsere Freunde gründlich verwöhnt. Nun, ich will ja nicht undankbar erscheinen, aber manchmal vermisse ich ein paar Dinge......weiter

 

13. Dezember – Tulpen aus Amsterdam

Das ist aber merkwürdig, werden Sie denken – Tulpen mitten im Dezember. Nun, auch ich schaute reichlich verdutzt, als ich Tulpenzwiebeln in unseren Garten pflanzte und die dicken Knospen von Narzissen entdeckte. Das bedeutet, dass wir Weihnachten Weihnachts-Osterglocken haben werden!......weiter

 

8. Dezember – Der heilige Nikolaus

Dieses Jahr konnte ich den Nikolaus überreden, auch nach Griechenland zu kommen. In Holland bringt St. Nicholas, wie auch der Weihnachtsmann, eine Menge Geschenke, nur an einem anderen Tag: am 5. Dezember. Ich habe eine ziemlich schwierige Beziehung zu dem heiligen Mann, was an meinem Geburtstag liegt. Da ich nur 2 Tage vor ihm Geburtstag habe und dann ganz Holland seinen Geburtstag feiert, fand mein Geburtstag schon immer wenig Beachtung.....weiter

 

28.November – Die Sintflut

Ich sagte es schon letzte Woche: Der Südwind kommt, und das heißt, er bringt oft den Regen mit. Und Wärme. Hatten wir vorige Woche Montag noch eine Nacht  mit –2 Grad, so stieg diesen Montag die Quecksilbersäule nahe an 20 Grad. Sommer! Und diese Wärme war hier bitter nötig, denn der Regen in der letzten Zeit war etwas zu viel.......weiter

 

21.November – Das Wohnzimmer des Bürgermeisters

Wie auch im restlichen Europa, hat der Winter in Griechenland Einzug gehalten. Im Norden des Landes liegen einige Meter Schnee, und das Thermometer sank weit unter Null Grad. Auf Lesvos trägt der Berg Lepétymnos eine weiße Schnee-Schicht, wie mit Puderzucker überzogen. Eigentlich sehr unüblich für diese Jahreszeit......weiter

 

14.November – Verlorengegangen auf Lesvos

Ja, es ist uns endlich geglückt! Wir haben es geschafft, eine Wanderung nach der Anleitung von Brian und Eileen Anderson zu machen, ohne dabei verloren zu gehen. Dieses Paar aus England empfiehlt in dem Buch „LESVOS – Autotouren und Wanderungen“, erschienen  im Sunflower-Verlag, 28 Wanderrouten.  Die  Strecken sind atemberaubend schön, aber entweder sind die Wege ganz schlecht beschrieben  oder die Übersetzung ist fehlerhaft. .....weiter

 

7. November – ÜBERALL KATZEN

Ja, die Touristen sind fort! Ja, alle Hotels sind geschlossen!

Für die Besucher in den Wintermonaten sind in Molyvos die Hotels „Adonis“ und „Delphina“ geöffnet. Die Straßen im Dorf sind wie ausgestorben. Viele Einwohner sind in ihr Heimatland oder nach Athen zurück, andere wiederum sind abgereist, um Urlaub zu machen. Was zurückbleibt, ist ein trauriger Haufen hungriger Tiere – vor allem: ÜBERALL KATZEN!........weiter