Molyvos (Mithimna)

Lesvos

Home

Home
LESVOS-NEWS
Lesvos-Produkte
Hellas-Produkte
Dschungelbuch
FLORA
Literatur
LYRIK
Namenstage
Dörfer
Urlaubsadressen
Taxi
SHOPS
Tavernen
Klöster + Kirchen
Strände
WELLNESS

DSCHUNGELBUCH-GALERIE

 

11. Januar 2010 - Von Narzissen und Narkotika

Die Winter auf Lesvos sind sehr unterschiedlich. Friert es in dem einen Jahr, so bringt das nächste nur Regen mitsich, und der darauf folgende Jahresbeginn hat vielleicht sogar Schnee im Gepäck. Von diesem Winter wird man sich erzählen, dass es „der Winter der seltsamen Winde“ war. Hier, im Inselnorden, fegen zu dieser Jahreszeit normalerweise häufig eisige Nord- und Nordostwinde übers Land, und um nicht immer die Türkei für solch negative Umstände die Schuld zuzuschieben, sagen wir, dass dieser Wind aus den hohen Bergen von Tschetschenien oder Afghanistan herübergeweht kommt......weiter

 

23.November.2009 - Ein ganz wilder und sehr falscher Krokus

Seit ich hier auf Lesvos wohne und der bunte Herbst mit strahlendem Sonnenschein standesgemäß Einzug hält, voilà, dann habe ich das herrlichste Wanderwetter, und auf all meinen Wegen kommen mir Krokusse entgegen. In violett, zartlila, mauve, bläulich und weiß, blitzen sie wie Edelsteine aus dem satten grünen Grund hervor. Bereitwillig öffnen sie ihr Innerstes: Ein Kreis mit gelben Staubblättern und drei langen roten Narbenfäden. Zu finden sind die Krokusse um diese Jahreszeit nicht nur hoch oben in den südlichen Bergen.........weiter

 

10. November 2009 - Kastanien und ein Bericht aus dem "Outback"

Ich bin ziemlich neben der Spur. Hier auf Lesvos (und natürlich auch im restlichen Europa) hat der Herbst das Land fest im Griff, aber ich bin gerade aus Australien zurückgekehrt, wo schon wieder der Frühling wütete. An dem Tag, an dem ich aus 34 Grad zurückkehrte, zeigte hier das Thermometer 8 Grad an. Aber es sind nicht nur die Temperaturen, die Koalabären im Garten .......weiter

 

5.Oktober - Sonne, Salicornia und Algen

Ein Bericht aus dem Amsterdamer Dschungel

Die Welt ist derzeit wirklich dabei, sich zu verändern. Normalerweise ist dies ja nicht immer so offensichtlich, aber als wir letzte Woche in den Niederlanden ankamen, war das Erste, was wir sahen, türkische Frauen die Chorta und Walnüsse sammelten. Sie zögerten selbst nicht, in die Bäume zu steigen, um die Früchte zu pflücken und das in kompletter Montur, d.h. mit Kopftuch, ihren langen Gewändern, etc.. Wir waren fassungslos. Kamen sie etwa aus Lesvos, wo das Ernten von Chorta (gr.: Xorta) seit der Antike kein Hobby.........weiter

 

15.September 2009 - Eine bittere Pille

Der griechische Sommer, er dauert so ungefähr von Mitte Juni bis Mitte September, ist einfach zu heiß, um zwischen 9 und 18 Uhr draußen irgendwelche schwere körperliche Arbeit zu verrichten. Das „schwere“ hätte ich mir jetzt sparen können, denn eigentlich ist jedwede Betätigung unter der griechischen Sommersonne schwer. Von daher dachte ich auch heute morgen etwas länger darüber nach, ob ich mich an den Mandelbaum neben meinem Fenster machen soll, der einen kräftigen Rückschnitt bitter nötig hat......weiter

 

25.August 2009 - Blumen für die Braut

Um auf meinen letzten Bericht hinsichtlich Mücken und Fenchel zurückzukommen: Fenchelblüten auf dem Nachttisch helfen eindeutig nicht gegen diese Plage. Stellt sich die Frage, ob es vielleicht etwas bringt, wenn man sich mit Ouzo einreibt? Womit man dann aber vor folgendem Problem steht: Welche der 47 Sorten ist individuell für Sie dafür am besten geeignet? Nein, bitte nehmen Sie nicht den „Barbayanni“, denn zum einen enthält er mehr Anis als Fenchel, und zum anderen ist er einfach zu teuer, um ihn auf die Haut zu schmieren. Auch vom Pitsiladi rate ich für diesen Zweck ab, denn der ist viel zu lecker... Tja, und was ist eigentlich, wenn Sie feststellen, dass Ihr Bettnachbar schon allein von dem Geruch betrunken wird? Wir hatten ja schon mal einen Ouzo-Qualitätstest mit Freunden gemacht .........weiter

 

17.August 2009 - Hunger!

Heute morgen um 6 Uhr scheuchte mich eine Horde Mücken aus dem Bett. Natürlich habe ich so ein Anti-Mücken-Dingsbums für die Steckdose, aber das hatte ich am Vorabend in den Müll geschmissen, weil ich dachte, dass es nicht funktioniert, denn, obwohl es einen Monat lang Tag und Nacht unter Strom stand, hat sich der Flüssigkeitspegel darin nicht auch nur um 1 mm gesenkt (es war eine griechische billige Version des Anti-Moskito-Steckers von Bayer – eigentlich hätte ich gewarnt sein sollen)......weiter